Wissenswertes zur Pille

Die Pille und Kinderwunsch?

Auf den ersten Blick scheinen diese zwei Begriffe von Grund auf gegensätzlich. Doch die Pille schließt einen Kinderwunsch nicht aus! Moderne Verhütungsmethoden bieten Frauen die Möglichkeit ihre Zukunft ganz individuell zu planen. In der Partnerschaft ist die Pille durch die einfache und unkomplizierte Einnahme eine beliebte Verhütungsmethode, da sie die notwendige Sicherheit vor einer ungewollten Schwangerschaft bietet und Freiheiten für das gemeinsame Liebesleben lässt. Entschließt sich die Frau bzw. das Paar für eine Schwangerschaft ist es möglich die Einnahme der Pille jederzeit in Absprache mit Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt zu beenden. Der natürliche Monatszyklus, durch den eine Schwangerschaft möglich ist, wird sich nach einiger Zeit wieder einstellen.[4] Ein Absetzen für unterschiedlich lange Zeit ohne Schwangerschaftswunsch und neuerliches Beginnen sollte eher vermieden werden, da dadurch das Thrombose-Risiko (Entstehung von Blutgerinseln) etwas zunimmt.

Wie beginne ich mit der Pille?

Wenn Sie die Pille das erste Mal anwenden oder nach einer längeren Pause wieder mit der Pilleneinnahme beginnen, nehmen Sie die erste Pille am ersten Tag Ihrer Monatsblutung. Danach fortlaufend jeden Tag eine Tablette bis zum Schluss der Pillenpackung. Bei korrekter Anwendung besteht der Empfängnisschutz bereits ab dem 1. Tag der Einnahme.

Muss ich meine Pille immer zur selben Zeit einnehmen?

Um sicheren Schutz vor einer ungewollten Schwangerschaft zu haben muss regelmäßig jeden Tag eine Tablette eingenommen werden!  Aus diesem Grund ist es ratsam, die Tablette jeden Tag zur gleichen Zeit einzunehmen. Zu welcher Tageszeit Sie die Pille einnehmen, ist gleichgültig. Wählen Sie einen Zeitpunkt, der für Sie einfach und bequem ist und behalten Sie diesen bei.  Je genauer Sie diesen Zeitpunkt einhalten, desto seltener treten auch Zwischenblutungen auf.

Ist es ratsam eine längere Pillenpause zu machen?

Eine Pillenpause wurde früher für die Pillen mit höherem Wirkstoffgehalt empfohlen. Mit den niedriger dosierten Pillen ist dies heute nicht mehr notwendig. Wie schon erwähnt, erhöht eine Pillenpause das Risiko für ein Blutgerinnsel. Wenn Sie Fragen speziell zu diesem Thema haben, kontaktieren Sie bitte Ihre Frauenärztin/Ihren Frauenarzt.

Pille vergessen – was tun?

Haben Sie vergessen Ihre Pille einzunehmen, hängt der Schutz vor einer unerwünschten Schwangerschaft davon ab, wie lange der übliche Einnahmetermin überschritten wurde. Damit der Empfängnisschutz erhalten bleibt, muss die Einnahme innerhalb von 12 Stunden nachgeholt werden! Das heißt, nehmen Sie die vergessene Tablette sofort und die nächste Tablette zum üblichen Zeitpunkt ein. Falls die 12 Stunden überschritten wurden, ist unter Umständen kein zuverlässiger Schwangerschaftsschutz mehr gegeben. In diesem Fall muss während der nächsten 7 Tage eine zusätzliche Methode der Schwangerschaftsverhütung angewendet werden.

Trotzdem sollte die vergessene Pille eingenommen werden, sobald der Einnahmefehler auffällt. Auch die restlichen Tabletten sollten zum gewohnten Zeitpunkt eingenommen werden, um den Monatszyklus nicht zu stören.

In Ihrer Pillen-Gebrauchsanweisung finden Sie eine genaue Beschreibung und weitere Regeln zum Thema "Was mache ich, wenn ich die Pille vergessen habe?".

Durchfall oder Erbrechen – bin ich noch geschützt?

Bei Erbrechen oder starkem Durchfall innerhalb der ersten 4 Stunden nach Pilleneinnahme sollten Sie sofort eine weitere Tablette einnehmen. Anschließend setzen Sie die Einnahme wie üblich fort. Dadurch wird Ihr Zyklus um einen Tag verkürzt, d.h. Sie fangen mit der nächsten Packung einen Tag früher an als gewohnt. Sollten Sie es nicht schaffen innerhalb von 12 Stunden eine zusätzliche Tablette einzunehmen ist unter Umständen kein zuverlässiger Schwangerschaftsschutz mehr gegeben. In diesem Fall muss während der nächsten 7 Tage eine zusätzliche Methode der Schwangerschaftsverhütung angewendet werden.

Wird die Wirkung meiner Pille durch andere Medikamente beeinflusst?

Einige Medikamente können die Wirkung der Pille abschwächen (z.B. einige Schmerzmittel und Antibiotika, Mittel gegen Epilepsie, natürliche Mittel gegen Depressionen (Johanniskraut), Vitamin C, u.a.). Wenn Sie zusätzlich zu Ihrer Pille Medikamente einnehmen müssen, informieren Sie bitte Ihre Ärztin/Ihren Arzt, dass Sie die Pille nehmen.

Die Pille und Rauchen, Übergewicht oder Bluthochdruck?

Rauchen, Übergewicht und/oder hoher Blutdruck sind u.a. Risikofaktoren für das Entstehen von Blutgerinnseln (Thrombosen) in Arterien und Venen. Sollten Sie rauchen, übergewichtig sein oder erhöhten Blutdruck haben, besprechen Sie dies mit Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt bei der Auswahl Ihrer Verhütungsmethode.

Hat die Pille Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel können Pillen  Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. In den ersten drei bis sechs Monaten können Zwischenblutungen, Übelkeit oder Brustspannen auftreten. Die in der Pille enthaltenen Estrogene können zu einer vermehrten Wassereinlagerung im Gewebe führen und damit zur Gewichtszunahme – bei den heutigen modernen Pillen ist das seltener, aber möglich. In den 7 Tagen Pillenpause kann es durch den sinkenden Hormonspiegel (Estrogenabfall) zu Kopfschmerzen kommen, hilfreich in diesen Fällen kann eine Umstellung auf Langzyklus beziehungsweise auf niedrig dosierte oder estrogenfreie Präparate sein.

Es besteht auch ein leicht erhöhtes Risiko für Thrombosen und noch seltener für Schlaganfälle und Herzinfarkte - insbesondere bei älteren Anwenderinnen, Raucherinnen und übergewichtigen Frauen sowie bei erhöhtem familiären Herz-Kreislauf-Risiko. Einige Studien zeigen zudem eine begünstigende Wirkung der Pille in Hinblick auf manche Tumoren, während sie gleichzeitig vor anderen Krebsarten schützen soll.

Lesen Sie bitte immer sorgfältig die Gebrauchsinformation und fragen Sie Ihre Frauenärztin/lhren Frauenarzt sollten Sie Fragen haben.

Die Pille und Safer Sex

Die Pille schützt vor ungewollter Schwangerschaft, nicht jedoch vor sexuell übertragbaren Krankheiten!

Beim Sex kann es durch Austausch von Körpersekreten auch zur Übertragung von Krankheiten kommen. Dazu gehören u.a. AIDS, Syphilis, Tripper, Warzen, Pilze, Herpes und Chlamydien. Benutzen Sie daher zusätzlich ein Kondom!

Mehr Information

Unsere Informationsbroschüren können Sie gerne im Servicebereich downloaden. 

 
[4] Göretzlehner G., Langzyklus - Orale Ovulationshemmer als Mikropillen ohne Pause. J. Reproduktionsmed. Endokrinol 2007; 4 (3), 140-142